algen im teich

Mittel gegen Fadenalgen | So kannst Du sie bekämpfen!

Die Alge verstehen, um sie zu bekämpfen

Zunächst sollte man begreifen, wie die Alge funktioniert, denn auch beim Thema Gartenteich ist es gut, wenn man seine Gegner kennt.

Es gibt verschiedene Faktoren, die Algenwuchs extrem fördern:

  • direkte Sonneneinstrahlung | sehr warmes Wasser
  • Schadstoffe im Wasser
  • Ungleichgewicht an Nährstoffen | zu viele Nährstoffe

Bei Sonne wird es immer schlimmer!

Sicherlich kennst Du das. Je wärmer es draussen ist, desto mehr Algen machen sich in Deinem Teich breit. War der Teich gestern noch in Topform übernehmen Algen schnell den Teich. Das ist extrem ärgerlich und kann auch für die Fische und das Gleichgewicht im Gartenteich ein wirkliches Problem darstellen. An dieser Stelle sei übrigens auch erwähnt, dass man in Maßen Füttern sollte, denn Futter, das keine Aufmerksamkeit der Fische findet, wird den Algen ein guter Freund sein.

Schadstoffe und Nährstoffe

Ihr müsst Euch das so vorstellen, dass alles was die Fische an Nahrung erhalten, quasi zeitgleich Futter für die Algen ist. Denn was beim Fisch wieder rauskommt, ist was die Alge mag. Also quasi Algendünger vom Feinsten. Die Algenbildung in Teichen ist also oft auch dem Überbesatz an Fischen geschuldet.

Was hilft wirklich gegen Fadenalgen?

Maßnahmen

Oft erwähnten wir bereits, dass wir auf Natürlichkeit im Gartenteich stehen. Zwar sind Fadenalgen ebenfalls natürlich und in Maßen auch gar nicht schlimm, doch auf Fadenalgen stehen wir so gar nicht und möchten Euch deshalb hier aufzeigen, welche Mittel es gegen Fadenalgen gibt. Wenn Ihr uns fragt, je natürlich und nachhaltiger desto besser. Sicher gibt es kurze Schnellhilfe, aber nachhaltig wirst Du Fadenalgen bekämpfen können, wenn Du ihnen die Party dauerhaft verdirbst.Hier sei gesagt, dass wir keine Freunde von chemischen Methoden sind. Der Einsatz von Chemie wird das Problem der Fadenalgen Vermehrung auch nicht dauerhaft bekämpfen. Viel wichtiger ist es, dem Teich wieder zu seinem Gleichgewicht zu verhelfen

Schatten schaffen

Wie bereits erwähnt ist direkte Sonneneinstrahlung ein wahres Paradies für Fadenalgen. Hier sollte man die Lage des Teichs überdenken oder für mehr Schatten sorgen. Zahlreiche Pflanzen haben eine Art Dach und können somit glänzend als Schattenspender verwenden werden. Auf kleinen Teichinseln können diese gepflanzt werden, um Schatten zu spenden.

Für ausreichend Wasserpflanzen sorgen

Wasserpflanzen sind ein probates Mittel im Kampf gegen Algen. Sie sorgen für Sauerstoff und teilweise Schatten. Ein sehr effektives Mittel.

UVC Licht

Es gibt Filter und Pumpen mit UVC Licht, dass die Algensporen abtöten soll. Wir haben es probiert in unserem wirklich nicht sehr tiefen, sonnigen Terrassenteich. Das Ergebnis war ernüchternd, hat es schließlich wirklich nichts für uns gebracht. Das soll keine Kritik am Produkt sein. ich kann nur sagen, dass es bestimmt eine gute Ergänzung für einen gesunden Teich sein kann, aber als alleiniger Kämpfer gegen die Fadenalgen für uns keine Lösung.

Salz gegen Algen

Diesem Thema werden wir uns noch ausführlich widmen. Viele schwören darauf, doch es gibt einiges zu beachten.

mittel gegen fadenalgen
algen im teich
fadenalgen bekämpfen

 Entfernen per Hand

Hmm naja, zwar verbessert es die Optik für einen Moment. Allerdings sollte man sich um die wirklichen Ursachen für Algenbildung kümmern. Beim Entfernen von Fadenalgen per Hand oder zum Beispiel indem man sie um einen Ast oder Stab wickelt, sollte man beachten, dass Fadenalgen Schutz für viele Kleintiere bieten. Man sollte beim Entfernen also den Tieren, die Möglichkeit geben, in den Teich zurückzukrabbeln. Also die entfernten Algen nicht zu weit weg vom Teich legen für eine Weil!

Für ausreichend Wasserpflanzen sorgen

Wasserpflanzen sind ein probates Mittel im Kampf gegen Algen. Sie sorgen für Sauerstoff und teilweise Schatten. Ein sehr effektives Mittel.

Garnelen, Wasserflöhe und andere Algenfresser

Garnelen

Erst kürzlich haben wir es mit Amanogarnelen versucht. Das Ergebnis ist wirklich beeindruckend. Zwar lässt sich die Amanogarnele nicht züchten, da sie hierfür Brackwasser benötigt. Doch ist es wirklich beeindruckend wie sich die kleinen Garnelen über die Algen hermachen.

Wasserflöhe

Hmm. Ja wir haben es versucht, doch bevor die Wasserflöhe Algen futtern konnten, waren sie selbst schon Fischfutter. In einem Teich mit weniger Fischen, vielen Versteckmöglichkeiten mag der Wasserfloh ein tolles Mittel gegen Fadenalgen sein. Für uns hat es leider nicht gepasst. Auch wenn uns das die liebste Lösung gewesen wäre, da natürlich!

Unser Lieblingsmittel um Algen vernichten zu können

Salat & Aquaponik

Algen benötigen Phosphat und Nitrit und genau das entzieht Salat. Schaut Euch das tolle Video hierzu an. Wir haben es getestet und sind einfach nur begeistert. Zusammen mit einem Wassersprudelstein haben unsere Salat und Basilikum - Pflanzen den Algen wirklich große Sorgen bereitet. Wenn man die richtigen Pflanzen nimmt und diese noch schön platziert, sieht das sogar gewollt aus! Unbedingt eine Methode, die man empfehlen kann!

 

goldfische im teich

Goldfische im Teich | Goldfisch Haltung

Goldfische im Teich

Der Klassiker im Gartenteich

Der Goldfisch ist der wohl beliebteste Fisch im Teich. Zugegeben, die Haltung im Teich ist deutlich artgerechter als zum beispiel die Haltung im Glas. Man wird es kaum glauben, aber es gibt durchaus auch Aspekte, die gegen Goldfische im Teich sprechen.

Historie

Anders als zum Beispiel der Bitterling oder das Moderlieschen würde der Goldfisch nicht auftauchen, wenn es um heimische Arteaufzählung geht. So wurde er einst vor langer Zeit in China gezüchtet und hat keineswegs seine schöne Farbe von Natur gegeben. Eben aufgrund jener Zucht und der einhergehenden Schwimm - Einschränkung ist der Goldfisch nur bedingt Teich geeignet. Goldfische sind zwar robust, doch sollte sowohl für ausreichende Größe des Teichs gesorgt sein, da der Goldfisch gerne in Gruppen lebt. Ferner sollte der Teich tief genug sein, um nicht komplett zuzufrieren, so dass die Überwinterung des Goldfischs reibungslos funktioniert.

Nahrung

Goldfische, das sei gesagt, schnappen sich alles, was sie finden können und was ins Maul passt. So sind weder Froschleich, noch Wirbellose sicher vor den Goldfischen im Teich.

Fortpflanzung

Goldfische vermehren sich, indem die Goldfisch Weibchen einfach die befruchteten Eier absetzen. Somit sind die Eier nicht nur vor Fressfeinden ungeschützt, sondern auch vor der eigenen Art, denn wie gesagt, Goldfische fressen, was sie kriegen können. Wasserpflanzen sind hier als Schutzzonen gut geeignet und bieten Versteckmöglichkeiten.

 

 

goldfische teich
goldfische im teich
teichpflanze, wasserpflanze

Molche im Teich | ein Traum im Gartenteich!

Molche im Teich

Wohl dem der sie hat!

Vor einer Weile waren wir eingeladen in der schönen Pfalz. Die Pfalz ist natürlich ein Naturparadies, wirkt sie doch so italienisch und so naturbelassen. Bei unseren Gastgebern angekommen sah ich den Teich und konnte meine Augen nicht mehr davon lassen. Mitten in dem riesigen Garten und inmitten der Weinberger und Natur war der Gartenteich bis zum Rand voll mit Molchen.

Ich muss gestehen, dass ich neidisch werde bei einem solchen Anblick. Denn auf einer Tachterrasse und dem dabei integrierten Garten ist es schlicht nicht möglich Molche zu halten aus vielerlei Gründen. Faszinieren werden sie mich aber immer.

Welche Molche leben im Gartenteich?

Auch hier lohnt der Blick zum Bitterling, denn auch das Moderlieschen laicht von April bis Juni. Dabei säubert das Weibchen zunächst die Stängel oder Unterseite von Blättern, um die farblosen Eier als Laichbänder dort abzulegen. Nach 10 Tagen schlüpfen die kleinen Moderlieschen. Für die Brutpflege ist hingegen das Männchen verantwortlich. Es hält Wache, fächert Frischwasser und schützt per Sekret vor Bakterien.

Der Teichmolch

Zunächst sei gesagt, dass Molche nicht aus freier Wildbahn entnommen werden sollten und dürfen. Da ich keinen Gartenteich besitze, kann ich mir Molche im Teich also abschminken. Wer bei sich im Teich einen Molch entdeckt hat also meinen Neid sicher.

Entdeckt man einen Molch, so ist es nicht selten der Teichmolch, ein ziemlich kleiner Schwanzlurch, der höchstens ca. 11cm groß ist.

Aussehen und Optik

Den Teichmolch erkennt man daran, dass er über eine ziemlich glatte, meist schwarzgraue Oberfläche verfügt. Bei den Mönnchen erkennt man manchmal runde dunkle Punkte.Vor allem während der Paarungszeit. Die Bauchseite ist orange. Im Wasser sieht man bei den Männchen einen völlig anmutenden Molch, denn im Wasser wird ein Hautkamm sichtbar.

Verhalten | Feinde | Lebensraum

Molche lieben Gewässer ohne Fischbesatz. Man könnte meinen, dass nur Hecht, Barsch und Co. den Molchen im Teich zusetzen können, doch dem ist nicht so, denn selbst Libellenlarven können gefährlich sein. Nicht minder suboptimaler Nachbar sind zum Beispiel kleine Stichlinge für den Molch im Gartenteich. Aber auch Vögel wie zum Beispiel der Reiher sind eine echte Gefahr für Molche.

Wir sollten jedoch nicht schimpfen, denn durch Laichentnahme und unsere Keller, so wie Einschränkung des Lebensraums sind auch wir nicht ganz unbeteiligt daran, dass man Molche nicht zu oft antrifft. Wer Molche im Teich hat, sollte bedenken, dass Molche sich auch abseits des Wasser bewegen. Wenn Molche wandern ist die Umgebung nicht ganz unwichtig für das Überleben der Molche. Im Winter wie im Sommer sollten zwar ausreichend, vielleicht pflanzliche, Versteckmöglichkeiten vorhanden sein, aber im Winter muss vor allem bedacht werden, dass er eben die Möglichkeit dazu hat. Feuchte Versteckmöglichkeiten sind ideal.

Verhalten | Feinde | Lebensraum

Molche ernähren sich unter anderem von Froschlaich, Kleinkrebsen. An Land frisst er Insekten, Würmer und Larven, die er oft unter Blättern oder an Wurzeln findet. Hier hält er sich ohnehin gerne auf.

 

 

solarpumpe für teich

Solarpumpe für den Teich | eine gute Idee?

Solarteichpumpe für den Teich | ein Mini Test

Solarpumpe | Wasserspiel

Warum nicht eine Solarpumpe für den Teich kaufen?

Ich stand beim Händler meines Vertrauens, um neue Produkte für meinen Gartenteich zu suchen. Wenn ich ehrlich bin, sind rund um den Teich schon so viele Filter, Lichter und mehr eingestöpselt, dass ich während ich da so stand, beschloss, neue Wege zu gehen und Schluss mit nervigen Kabeln zu machen! Und hey, dabei kann ich ja noch Strom sparen, dachte ich mir.

Gesagt getan. Prinzipiell vertraue ich Solarprodukten im Garten oder auf der Dachterrasse ja noch nicht wirklich, also wollte ich erstmal klein anfangen und entschied mich rasch für ein Exemplar, das sogar weniger als 20 EUR kostete. Preislich also schon mal ein großes Plus gegenüber den klassischen Wasserpumpen und Wasserspielen.

Wie funktioniert eine Solarpumpe für den Teich?

Man möge mir nachsehen, dass ich jetzt nicht zu technisch werde, sondern mal rein aus Verbrauchersicht beschreibe, was ich da so vorfand. Der Aufbau ist wirklich kein Hexenwerk und das sage ich als jemand, der wirklich keinen Schimmer von Technik hat. Jedenfalls sei in Kurzform gesagt, dass man die Pumpe einfach an das Solarpanel anschliesst, das man dann außerhalb des Teichs an ein sonniges Plätzchen legt oder steckt (Verankerung dabei). Wenn das Wasserspiel samt Pumpe dann gut im Teich platziert ist, kann es eigentlich auch schon losgehen.

Wenn mal die Sonne käme

 

Da saß ich nun voller Spannung und wartete auf mein wundervolles Wasserspiel, doch die Enttäuschung war groß, denn nichts geschah. Zunächst dachte ich dass ich Schuld sei, denn wir gesagt, mein Solarpumpen Know How ist begrenzt. Als jedoch plötzlich die Sonne die Wolken verdrängte ging es los. Und wie! Es ist wirklich genau wie ich es mir vorgestellt hatte. Schnell plätschert es los. Es ist wirklich klasse!

Was, wenn die Sonne untergeht?

Zumindest mein Modell speichert die Energie nicht. Wenn die Sonne untergeht oder sich mal versteckt, ist auch nichts los am Gartenteich. Ich finde das nicht zu schlimm, denn nun denke ich ernsthaft darüber nach eine Variante mit Speicher auszuprobieren.

Fazit für mein Wasserspiel

Ich bin wirklich begeistert und werde meinen Teich nun so gut es geht auf Solar umrüsten. Allein der Mangel an Steckdosen und die nervigen Kabel im Wasser verleiten mich dazu. Ich kann es wirklich empfehlen und ich bin mir sicher, dass die Fische es auch tun würden!

Meine Solarpumpe gibts hier*

solarpumpe teich
solarpumpe für teich
gartenteich
teichpflanze, wasserpflanze

Das Moderlieschen im Gartenteich | ein toller Fisch!

Das Moderlieschen

Beschreibung des Moderlieschens

Das Moderlieschen versteckt sich auch hinter einer Vielzahl weiterer Namen. Vor allem der Name Schneiderkarpfen sei hier genannt. Denn genau wie der der Bitterling gehört auch das Moderlieschen zu den Karpfenfischen. Dieser Kleinfisch wird auch Malinchen, Modke oder gar Zwerglaube genannt.

Moderlieschen sind ähnlich wie die Bitterlinge große Fans von ruhigen Gewässern, weshalb sie sogar in sumpfigen gräben oder Überschwemmungstümpeln anzutreffen sind. Im Teich lieben Moderlieschen neben Gesellschaft die Wasseroberfläche ebenso sehr wie dichten Pflanzenwuchs.

Optik

Moderlieschen und Bitterlinge lassen sich nicht nur gut gemeinsam halten. Sie haben auch weitere gemeinsame Eigenschaften. So werden beide im Durchschnitt zwischen 6 bis 9cm lang. Der Längsstreifen, der sich über die Seiten des Fisches zieht, ist nicht wirklich markant. Typisch ist jedoch der stromlinienförmige Körper des Moderlieschens. Es sei erwähnt, dass das Weibchen bei den Moderlieschen größer ist als das Männchen. Moderlieschen sind recht agile Fische im Gartenteich

Fortpflanzung

Auch hier lohnt der Blick zum Bitterling, denn auch das Moderlieschen laicht von April bis Juni. Dabei säubert das Weibchen zunächst die Stängel oder Unterseite von Blättern, um die farblosen Eier als Laichbänder dort abzulegen. Nach 10 Tagen schlüpfen die kleinen Moderlieschen. Für die Brutpflege ist hingegen das Männchen verantwortlich. Es hält Wache, fächert Frischwasser und schützt per Sekret vor Bakterien.

 

 

teichpflanze, wasserpflanze
bitterling fisch

Der Bitterling | ein toller Fisch für den Teich!

Der Bitterling

Beschreibung des Bitterlings

Der Bitterling gehört zwar zu den Karpfenfischen. Allein in Sachen Größe hat der Bitterling mit den Karpfen jedoch wenig gemein. Der kleine Bitterling liebt schlammige und sandige Gewässer, bei gering oder gar stehendem Wasser. Die Gewässer, in welchen der ca. 6-9cm große Bitterlinge anzutreffen ist, sind meist geprägt von zahlreichen Wasserpflanzen. Der Bitterling ist vielleicht einer der spannendsten Fische, die bei uns anzutreffen sind, was nicht zuletzt an seiner besonderen Fortpflanzung liegt. Der Bitterling ernährt sich primär von Algen, Plankton, aber auch Wirbellosen.

Aussehen

Ein typisches Merkmal der Bitterlinge ist der Karpfenartige hohe Rücken und das halbunterständige Maul. Während der Bitterling abseits der Laichzeit meist am Rücken grünlich grau schimmert und die beiden Seiten eher silbrig sind und ein blaugrüner Streifen seine Seite ziert, intensivieren sich die Farben deutlich während der Laichzeit. Die Männchen beeindrucken ihre Weibchen nun mit rötlicher Brust, Kehle und auch Bauchseite, während Rücken und der hintere Körper grün glänzen. Über dem Auge und dem Maul sind nun Laichwarzen erkennbar.

Fortpflanzung

Es war einmal ein Bitterling und eine Muschel. Ohne Muschel geht beim Bitterling gar nichts! Spätestens im April wecken die im Teich lebenden Muscheln das Interesse des Bitterlings, denn die Fortpflanzung des Bitterlings erfolgt nur mit Muschelbesatz. Die Laichzeit beginnt im April und dauert zumeist bis Juni an. Das Bitterling Weibchen legt mittels einer Legeröhre seine Eier in den Kiemenraum der Muschel. Die Männchen befruchten nun dort die Eier mit Hilfe des Atemwassers. Auch die Muschel dankt dem Bitterling seine Mühen, denn auch die Fortpflanzung der Muscheln erfolgt durch anheften ihrer Larven an den Fisch.

Nach ca. zwei bis vier Wochen haben sich die kleinen Bitterlinge in der Muschel entwickelt, stets geschützt durch eben jene und verlassen diese nun.

 

bitterling fisch
Teischmuschel